Lauf-Alltag im Corona Lockdown

Knapp 5 Wochen im Lockdown, Olympia verschoben, Entscheid bezüglich der Durchführung der EM in Paris im Mai und sämtliche Rennen diesen Frühling gestrichen. Auch meine Pläne wurden durch den Corona Virus ziemlich durcheinander gewirbelt. Natürlich wäre auch ich diesen Frühling gerne Rennen gelaufen und das Wintertraining lief, bis auf eine kleine Erkältung Ende Januar, sehr gut. Aber, auch für mich ist es absolut verständlich, dass Laufveranstaltungen und Wettkämpfe unter den aktuellen Umständen nicht durchgeführt werden können. 

Meiner Motivation für das Training hat die Situation bis anhin keinen Abbruch getan. Zusammen mit meinem Coach haben wir einige Aspekte meines Trainings umgestellt. Da in der kommenden Zeit kein Marathon ansteht, stehen andere Schwerpunkte im Vordergrund. Natürlich muss auch ich auf den Gang zum Physio, ins Fitness, zur Regeneration in die Tamina Therme oder zum Mentaltraining verzichten. Und auch hier gilt es in dieser Phase flexibel und etwas erfinderisch zu sein. Meine Garage habe ich bereits seit einiger Zeit zu einem kleinen Fitnessraum umgebaut um mir lange Wege an gewissen Tagen zu ersparen. Zum jetzigen Zeitpunkt kann ich dort in Ruhe meine Kraft- und Stabiübungen durchführen. Zudem steht da eine Radrolle für das Alternativtraining.  

Den Physio oder die Therme kann ich mir leider nicht nach Hause holen , aber auch hier versuche ich zu Hause einiges zu kompensieren (BlackRoll, Entspannungsbäder etc.) Trotzdem freue ich mich dann wieder auf den Besuch bei Tom und auf die Entspannung in der Tamina Therme. Mit meiner Mentaltrainerin  und meinem Trainer habe ich steten Austausch über What's-App oder per Telefon. So arbeite ich mich aktuell ziemlich gut durch diesen Corona-Lockdown. 

Die Laufeinheiten plane ich nach wie vor wöchentlich mit meinem Trainer. Zudem telefonieren wir beinahe täglich. Aktuell laufe ich zweimal täglich und ergänze das Lauftraining mit gewissen Alternativeinheiten, Kräftigung- / Stabilitäts- oder auch Flexibilitätsübungen. Sämtliche Laufeinheiten absolviere ich, wie viele andere auch,  alleine (auch ohne Radbegleitung). Bei Belastungen ist das teilweise etwas schwierig, aber auch hier komme ich bis anhin gut über die Runden.

Zusätzlich fliessen in meinen wöchentlichen Plan die Home-Office Tätigkeiten bei der Red Leafs Tax AG ein. Hier haben wir einen "Daily Team Call" und somit regen Austausch unter den Mitarbeitern und für mich auch etwas Abwechslung zum Laufen. 

Meine Tage zu Hause sind somit sehr gut ausgefüllt und langweilig wird mir derzeit noch nicht, aber ich freue mich auch auf den Zeitpunkt der Normalität, und hoffe, dass wir alle noch die Chance kriegen, einige Wettkämpfe zu laufen. Bis dahin bleibt gesund! 

 

Zurück